This site uses cookies. Some are essential while others improve your browsing experience and allow us to advertise. For more info visit the privacy policy page.

Allow inessential cookies for:

Your preferences have been updated.

The Art of Slow Travel in Aruba: Die Kunst, sich die Zeit zu nehmen, um die lokale Kultur von Aruba zu schätzen

Aruba ist wie gemacht für eine Slow-Travel-Reise, inklusive Sonne, Strand und Meer.

Sommerferien! Viele wollen entweder zwei Wochen lang nur am Strand liegen oder buchen direkt eine Rundreise, in der sie in kürzester Zeit so viel wie möglich sehen, aber nicht wirklich zur Ruhe kommen und danach oftmals Urlaub vom Urlaub brauchen. Warum ist es den Leuten so wichtig so viel wie möglich zu sehen auf Reisen? Warum nicht weniger, aber dafür intensiver? Also warum nicht langsamer reisen und den Urlaub genießen? Wenn du ebenfalls Wert auf Ruhe, Entspannung und einheimische Kultur legst, dann ist Slow Travel genau dein Reisestil. Kurz gesagt ist dieser Reisetrend so ziemlich das Gegenteil von einer Pauschalreise. Denn das Ziel ist nicht, den Ort zu besuchen, sondern ihn zu leben.  

Und Aruba ist wie gemacht für eine Slow-Travel-Reise, inklusive Sonne, Strand und Meer.  
 
Du möchtest viel von Aruba sehen? Um wirklich unvergessliche und wertvolle Erfahrungen zu haben, brauchst du mehr als nur von A nach B zu jetten. Geh es gemütlich an und erkunde deine nähere Umgebung. Langsames Reisen ist kein Reisen nach "Unbedingt-Sehen" Orten – es bedeutet mit offenen Geist und Herzen zu reisen, um das aufzunehmen, was die Kultur vor Ort dir zeigen möchte. Tief statt breit gehen. Und für die Tiefe gibt es oft keinen Ersatz, du brauchst vor allem eins: Zeit. Anders geht’s nicht.
 
Zeit, um dich in ein Straßencafé zu setzen und die Atmosphäre auf dich wirken zu lassen, um anzukommen. Auf Aruba regiert die Lebensfreude und das schon am frühen Morgen. Hast du Lust darauf, so zu frühstücken wie die Einheimischen? Dann solltest du das Bistro "Shoco Snack" ausprobieren. Hier kannst du typisches Aruba Gebäck wie Pastechi oder Empanadas kosten. Lokales Essen prägt die Kultur. Und Kultur macht glücklich.
 


Zeit, um zu Fuß durch die lokalen Nachbarschaften zu spazieren und die Ecken zu entdecken, die abseits von den Hauptstraßen liegen. Erblicke die Kultur Arubas in den Gesichtern der Menschen, in den Namen von Straßen und Sehenswürdigkeiten. Die gut ausgebauten Straßen führen durch eine abwechslungsreiche Architektur. Und das heißt bunt, richtig bunt und lebensfroh. Überall auf der Insel beeindrucken die fröhlichen Farben der Fassaden und die Blumenpracht in den Gärten. Verlauf dich! Schon bei einer einfachen Frage nach dem Weg können sich lustige Dinge ergeben. Und wer kennt einen Ort am besten? Genau, die Einheimischen.
 


Denn auch Leute kennenzulernen, die dort zuhause sind wo du dich gerade befindest, ist ebenfalls eine tolle Art tiefer in einen Ort einzutauchen. Nimm dir Zeit, um mit den Menschen von Aruba in Beziehung zu treten und ein Gefühl für ihren Lebensstil zu bekommen. Entscheide dich für alternative Unterkünfte. Abseits der Küste von Aruba mit Resorts und Hotels dringt man vor in authentische, normalerweise nur von Einheimischen bevölkerte Inselregionen. Miete hier deine Ferienwohnung. Die Einheimischen öffnen dir gerne ihre Türen. Auch dir ist ein solches Happy Home vergönnt. Bei einem typischen Aruba-Menü und einem kühlen Balashi-Bier erzählen sie dir gern einen Schwank von ihrer Lebensweise.


Und wenn du nach etwas Anderem suchst, das du an einem Dienstagabend tun kannst, das Zauberwort heißt Bonbini Aruba Festival. Dieses wöchentliche Festival findet im Innenhof von Fort Zoutman statt, Arubas ältestem Gebäude in der Innenstadt von Oranjestad und zeigt den kulturellen und historischen Reichtum von Aruba. Hier wirst du die arubanischen Tänzer in prächtigen Kostümen erleben, die typischen arubanischen Bands genießen, etwas über den Geschmack der Insel und ihrer Geschichte lernen. Und der guten Laune, die hier und überall auf der Insel herrscht, kannst du dich nicht entziehen! Sie ist einfach ansteckend! Und bis du die fröhliche Karibik-Musik wieder aus den Ohren bekommst, wird es eine Weile dauern...
 


Davon nicht genug bekommen? Dann nimm dir Zeit für einen Besuch im "Cas Ayo". Das außergewöhnliche Zuhause von Alydia & Ryan, ist ein interaktives Kulturzentrum, bei dem die Kulturschätze Arubas mittels Tanz und Kunst erlebbar werden. Dein Besuch startet mit einer Tasse würzigen Tees aus den Kräutergarten der Insel und endet mit Musik, fröhlichen Menschen, Cocktails und kulinarischen Verführungen. 

Nach einer gesunden Portion Arubas Kultur wirst du trotzdem den Strand nur ein paar Schritte entfernt haben. Schalte ab, um wieder zu dir zu finden! Nimm dir Zeit, um bei einem Yoga Kurs am Strand etwas für deine Fitness tun und es dir rundum gutgehen lassen. Oder wie wäre es mit einer Segeltour in den türkisfarbenen Gewässern Arubas? An beiden Orten gibt es kein WLAN, was dich dazu anregen wird, einfach den Moment zu genießen. Es ist ein wirklich gutes Gefühl, sich für eine Weile von den Sozialen Medien zu verabschieden.
 


"Langsam Reisen" hat also wenig mit Transport zu tun. Vielmehr ist es ein Gefühl. Leicht wie ein Sommerwind. Ein Glücksgefühl. Als Happy & Slow Traveller durch Aruba nimmst du dir die Zeit, viele Facetten der Insel zu entdecken und eine Verbindung zu schaffen. Die Dinge, die stecken bleiben, die sich tief in unsere Seele verankern, die brauchen mehr als nur Sehen, sie brauchen wirkliches Erleben. Auf Aruba läuft garantiert nichts weg. Und wenn doch, sammelst du vor Ort eben Gründe, um ganz bald zurückzukehren. Es ist keine Verabschiedung, es ist ein bis bald!


Ähnliche Ergebnisse